Den Alltag erleben

Als vollen Erfolg bewerteten Beschäftigte und Mitarbeiter der Lebenshilfe Braunschweig und der Norddeutschen Landesbank (NORD/LB) den gemeinsam erlebten Aktionstag „Brücken bauen – Unternehmen engagieren sich“, bei dem in der Region Braunschweig mehr als 20 Unternehmen der Wirtschaft mit Partnereinrichtungen des sozialen Bereichs aktiv waren. Im Vordergrund stand dabei gemeinnütziges Engagement mit dem Ziel, sich kennen zu lernen und zwischen völlig unterschiedlichen Lebenswelten und Arbeitsbereichen Gemeinschaft zu schaffen.

Mit Offenheit, Neugier, aber auch mit Berührungsängsten auf beiden Seiten ließen sich die Lebenshilfeund Bankmitarbeiter auf das Abenteuer „Brücken bauen“ ein und erlebten einen Tag mit vollem Programm:

Frühstück, Werkstattbesichtigung, einen Ausflug in den Zoo Hannover und zum Abschluss ein Kaffeetrinken in der Braunschweiger NORD/LB-Zentrale. Ihre Kollegen seien besorgt gewesen, Fehler im Umgang mit behinderten Menschen zu machen, erläuterte Marion Thomsen, Ansprechpartnerin für das Projekt, ihr Engagement. Umgekehrt hatten die Beschäftigten aus den Lebenshilfe Werkstätten für Behinderte von Bankern ein eher distanziert-konservatives Bild in den Köpfen und waren gespannt, was sie gemeinsam erleben würden.
Um ein persönliches Kennenlernen zu ermöglichen, waren die Teilnehmer am Aktionstag auch in Dreier- Teams unterwegs, jeweils bestehend aus Werkstattbeschäftigten und Mitarbeitern der Lebenshilfe sowie Bankangestellten. Entscheidend für alle Beteiligten war, sich selbst in Gemeinschaft mit dem Anderen zu entdecken.

Ein Konzept, dass nicht nur viel Zustimmung fand, sondern auch voll aufging. So stellten Lebenshilfe- Beschäftigte schließlich fest, dass die Bankleute ja doch ganz locker seien. Und die Bankmitarbeiter sahen diesen Aktionstag als Beginn einer Entwicklung auf dem Weg zur Selbstverständlichkeit des Umgangs mit dem anderen und entwickelten bereits erste Ideen für eine Vertiefung der geknüpften Kontakte