FEEDBACK DER TEILNEHMENDEN UNTERNEHMEN

Wir erhielten 18 ausgefüllte Fragebögen zurück, was 48,6% bei einer Gesamtanzahl von 37 entspricht.

  • Zu „Brücken bauen“ kamen die meisten Unternehmen über persönliche Kontakte (8 Nennungen). Zwei Unternehmen sind durch die Erfahrung anderer Unternehmen aufmerksam geworden. Presse, Newsletter, Internet, Aushänge oder auch die Informationsveranstaltung wurden jeweils nur 1-mal genannt.
  • Die allgemeine Durchführung von „Brücken bauen“ wurde überwiegend mit gut (11 Nennungen) aber auch 6-mal mit sehr gut bewertet. Die verbleibende Stimme wurde mit befriedigend angegeben. Gründe für die gute Bewertung waren: perfekte Organisation, reibungsloser Ablauf, gute Organisation im Vorfeld, gut strukturierte und durchdachte Aktion vor allem in der Vorbereitung.
  • Die Motivation/das Ziel der Teilnahme am Aktionstag war überwiegend „Soziales Engagement durch aktive Beteiligung vor Ort zeigen“ (16 Nennungen), gefolgt von „Freude am persönlichen Engagement“ (11). Der „Kontakt zu Zielgruppen sozialer Arbeit bekommen“ und sich „An öffentlichkeitswirksamen Projekten beteiligen“ wurde jeweils 5-mal genannt. Die „Herausforderung an die eigene Sozialkompetenz anzunehmen“ erhielt 1 Nennung. Alle weiteren möglichen Aussagen erhielten 3 Nennungen. Mehrfachnennungen waren möglich.
  • 7 Unternehmen mit gut undDen eigenen Erfolg beim Einsatz bewerten 8 Unternehmen mit sehr gut,  3 Unternehmen mit befriedigend. Gründe hierfür waren: positives Feedback der Teilnehmer und der Einrichtungsleitung als Gradmesser und die Tatsache, das mit „Brücken bauen“ eine gute Grundlage für soziales Engagement in der Firma geschaffen wurde.
  • Die Zusammenarbeit mit der Einrichtung während der Planung und Durchführung bezeichneten 9 Unternehmen– und damit die meisten - mit sehr gut. Mit gut bewerteten 8 Unternehmen die Zusammenarbeit,ein Unternehmen mit befriedigend.
  • Die Zusammenarbeit mit dem Organisationsteam wurde überwiegend mit gut (10 Nennungen) und mit sehrgut (6) bewertet. Lediglich ein Unternehmen bewertete sie mit befriedigend. Als Gründe wurden u. a. genannt: Durch Mails, Kontakte und die Internetseite war man immer auf dem neuesten Stand.
  • Für Mitarbeiter von 13 Unternehmen hat die Teilnahme am Aktionstag die Einstellung zum gesellschaftlichen Engagement von Unternehmen nicht verändert. Die 5 Nennungen für eine Einstellungsveränderung wurden mit folgenden Gründen untermauert: Mitarbeiter haben mehr Verständnis und Anerkennung für geleistetes Engagement bekommen; positive Rückmeldung der Teilnehmenden zeigt die entstandene persönliche Zufriedenheit mit dem Engagement; es wurde erkannt, wer Hilfe für bedürftige Menschen leistet, es entstand der Vorsatz, mehr soziale Verantwortung in sozialen Unternehmungen zu leisten.
  • Bis auf zwei Unternehmen haben alle teilnehmenden Mitarbeiter vor, Ihr gesellschaftliches Engagement zukünftig gezielt im Unternehmen weiterzuverfolgen.
  • Alle Unternehmen können sich vorstellen, beim nächsten Aktionstag wieder teilzuneh